Imkerei

Die Bewirtschaftung von Bienen und der damit verbundene direkte Nutzen der Honig- und Wachsgewinnen blickt auf eine lange Tradition zurück. In den Anfängen wurden hauptsächlich aus den Höhlenbauten von Wildbienen einzelne Honigwaben entnommen, diese Tätigkeit wurde überwiegend von den tapfersten Männern eines Dorfes durchgeführt. Älteste Nachweise auf Felsenmalereien aus Cuevas de la Araña in Spanien werden auf 10.000 v.Chr. datiert. Erst später entwickelte sich in der Hochkultur Ägyptens die Korbimkerei, in der den Bienen eine eigene Behausung bereitgestellt wurde. Für die Imker war diese Form der Bienenzucht eine wesentliche Vereinfachung, Sie mussten nicht umständlich auf Bäume klettern um den kostbaren Honig zu ernten, sondern konnten die Entwicklung Ihrer Völker unmittelbar steuern. Am Ende des 18. Jahrhundert wurde die Imkerei durch die Einführung von modularen Magazinbeuten vollständig revolutioniert, den Bienen konnte so viel Raum gegeben oder genommen werden, wie für die Entwicklung des Volkes notwendig war. Vor allem in den Klöstern wurde zur damaligen Zeit viel mit der Bienen, ihrer Zucht und Vermehrung, sowie einer Ertragssteigerung der Honigernte experimentiert.

Imker im Raps mit Waben | Quelle: Helmut Brunken / pixelio.de
Für die Bestäubung von landwirtschaftlich genutzten Flächen ist die Biene ein wichtiger Faktor für reichhaltige Ernten durch Befruchtung der Blüten. Imker im Raps mit Waben | Quelle: Helmut Brunken / pixelio.de

Für die Landwirtschaft waren die Bienen auch damals wie heute ein wichtiges Instrument für die Bestäubung und ein Garant für eine ertragreiche Ernte von Obst und anderen Bestäubungspflanzen. Heute zählt die oft vergessene Biene zum dritt wichtigsten Nutztier, nicht nur für die Erzeugung von Honig, sondern vielmehr weil Sie es ist, welche die Blüten der Obstbäume bestäubt und somit für das Wachstum von Apfel, Kirschen und vielem weiterem Obst sorgt.

Bienenstandort Deutschland

In Deutschland gibt es ca. 85.000 Imkerei mit etwa 820.000 Bienenvölkern, nur ca. 4% sind Berufsimker, die von mit den Bienen Ihren Lebensunterhalt verdienen. Leider war die Zahl der Hobbyimker in den letzten Jahren stark rückläufig, gerade weil ein Großteil von Ihnen bereits Rentner sind und es kaum junge Menschen gibt, die sich für dieses Hobby interessieren. Der Begriff Imker leitet sich von dem Synonym „Imme“ für Biene und dem mittelniederdeutschen Wort „kar“ für Korb ab. Auch für die Imkerei existiert ein allgemeines Berufsbild mit Ausbildung und Weiterqualifikation zum Meister, dieses ist aber für den Betrieb einer Imkerei nicht zwingend vorgeschrieben. Die amtliche Berufsbezeichnung lautet „Tierwirt mit Fachrichtung Imkerei“ sowie als „Imkermeister“ als anerkannter Meistertitel.

In den letzten Jahren hat sich ein starker Trend zur „Urbanen Imkerei“ entwickelt, in der Bienenvölker in Metropolstädten wie Berlin, New York, Vancouver oder Tokio auf den Dächern von Häusern gehalten werden und die umliegenden Stadtparks nach Nektar und Pollen absuchen. Trotz allen Vorurteilen bietet die Stadt den Bienen beste Lebensbedingungen, insbesondere weil die Temperaturen im Mittel 2 – 3°C wärmer sind als im Umland, können die Bienen wesentlich früher mit dem Ausflug beginnen und später eingewintert werden. Zudem ist das Trachtangebot durch Dachgärten, Friedhöfe, Verkehrsinseln und Blumenkästen recht üppig und vielfältig.

Imkern Schritt für Schritt: für Einsteiger und Jungimker

Gerade für Anfänger ein wunderbares Einstiegswerk. Sie sind sich noch nicht ganz sicher, ob Sie überhaupt mit der Bienenhaltung beginnen sollten oder starten gerade mit einem Imkerkurs, dann ist dieses Werk der optimale Begleiter für die ersten Schritten in der Imkerei.

Autor: Kaspar Bienefeld
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Taschenbuch: 96 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]