Bienenflucht

Während der Honigernte ist die Bienenflucht ein bequemes und einfach zu handhabendes Hilfsmittel in der Imkerei, welches hauptsächlich bei der Verwendung von Magazinbeuten Anwendung findet. Die Bienenflucht reduziert den Aufwand Bienen von den Honigwaben abzukehren, weil diese sich bereits aus dem Honigraum zurückgezogen haben. Hierzu wird ein einfaches Prinzip angewendet, ein großes Loch in Richtung des Honigraums ermöglicht den einfach Ausgang der Bienen aus diesem, über enger werdende Gänge gelangen die Bienen in den Brutraum. In umgekehrter Richtung ist es schwer für die Bienen über die kleinen Ausgänge aus dem Honigraum wieder in diesen zurück zu gelangen. Ein Abkehren der Bienen von den Honigwaben ist fast nicht mehr notwendig, nur vereinzelt halten sich dann noch einige Bienen auf den Waben auf, die einfach abgeschüttelt werden können.

Bienenbesen
Alternativ zur Bienenflucht kann auch ein Bienenbesen / Handbesen verwendet werden, mit welchem die Bienen leicht von der Wabe zu fegen sind

Kosten: ca. 5,00 – 10,00 EUR

Direkt bei Amazon kaufen

Die Verwendung einer Bienenflucht ist nur dann ratsam, wenn zuvor mit einem Absperrgitter zwischen Brut- und Honigraum geimkert wurden, sodass auszuschließen ist, dass sich die Königin im Honigraum befindet. Andernfalls würde die Gefahr bestehen, dass die Königin in den Löchern der Bienenflucht stecken bleibt. Die Bienenflucht ist etwa 12 – 24 Stunden vor der eigentlichen Honigernte aufzusetzen. Dabei sind Honigräume die weiterhin auf der Beute verbleiben sollen nach unten zu versetzen, sodass diese nicht durch die Bienenflucht abgetrennt werden. Die Bienen auf den Honigwaben kommen jetzt nicht mehr mit den Pheromonen der Bienenkönigin in Kontakt, sodass diese schnell wieder versuchen in den Brutraum zu gelangen. Kleine Luftlöcher in der Bienenflucht lassen hierzu geringe Mengen der Pheromone in den Honigraum, damit sich die Bienen daran orientieren können. Im Honigraum darf sich keine Bienenbrut durch umgehängte Waben befinden, andernfalls würden die Ammenbienen die Brut nicht verlassen und im Honigraum verweilen um diese zu pflegen.

Zeitersparnis durch die Bienenflucht

Für die Verwendung einer Bienenflucht spricht der geringe Zeitaufwand von etwa 1 Minute für das Einlegen zwischen Honig- und Brutraum, die Zeitersparnis für das Abfegen der Waben und die deutliche Minimierung der Räuberei aufgrund offenen stehender Honigwaben und größerer Flugschwärme durch das Abfegen. Beim Einlegen werden die Bienen kaum gestört, weil der Eingriff nur wenige Sekunden dauert. Trotzdem sollte eine Bienenflucht erst verwendet werden, wenn der Honigraum zu mindestens 2/3 verdeckelt ist und der Honig einen Wassergehalt von unter 18% besitzt. Spätestens nach 24 Stunden nach dem Einlegen ist der Honigraum zu entfernen, andernfalls würde der Honig zusätzlich Wasser aus der Umgebungsluft aufnehmen und ggf. in einen gärfähigen Zustand übergehen, welcher zu einem ungenießbaren Produkt führen würde.

Für nahezu alle gängigen Magazinbeutensysteme existieren äquivalente Mechanismen der Bienenflucht. Es hat sich gezeigt, desto mehr Ausgänge die Einlage der Bienenflucht besitzt, umso schneller ist der Honigraum bienenfrei. Bewährt hat sich eine sternenförmige Anordnung mit mindestens 8 Ausgängen. Beim Einlegen ist darauf zu achten, dass nicht die Seite der Ausgänge mit jener der Eingänge vertauscht wird, andernfalls würden sich die Bienen im Honigraum stauen.

Der Wochenend-Imker: Eine Schule für das Imkern mit Magazinen


Der renommierte Imker und Autor Karl Weiß behandelt in diesem Standardwerk die gängiste Form der Imkerei. Es befasst sich umfassend mit den Bedürfnissen von Hobbyimkern und der Optimierung von Arbeitsprozessen in der Magazinimkerei.

Autor: Karl Weiß
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Taschenbuch: 256 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]