Futterzarge

Die Futterzarge ist eines der am seltensten genutzten Bestandteile einer Magazinbeute, trotzdem erfüllt sie den wichtigen Zweck dem Bienenvolk in trachtloser Zeit, zur Ablegerfütterung oder zur Einwinterung innerhalb kürzester Zeit ausreichend Futter zur Verfügung zu stellen. Das mit ihr gereichte Flüssigfutter dient den Bienen als Honigersatz, von dem diese im Winter zerren und sich ernähren. Ein Bienenvolk benötigt in dieser Zeit etwa 12 – 20 Kg Zucker, welcher vorher in Wasser im Verhältnis 1:1 bis 3:2 gelöst wird. Das Volumen einer Futterzarge entspricht je nach Ausführung und Beutensystem zwischen 2 – 15 Liter Fassungsvermögen, sodass bei größeren Ausführungen die Gabe des Winterfutters in zwei Durchläufen abgeschlossen werden kann. Die Futterzarge besteht aus einer Wanne, in welche die Zuckerlösung gegossen wird, sowie einem Aufstieg von der Rähmchenoberseite her, damit die Bienen die Zuckerlösung auch erreichen können. Die Futterzarge bzw. der Aufstieg sollte entsprechend konzipiert sein, dass die Bienen eine große Aufnahmefläche für das Zuckerwasser zur Verfügung haben, ohne dass diese jedoch in der Flüssigkeit ertrinken. In der Praxis hat haben sich hierfür schräge Laufkanten oder Schwimmkörper bewährt. Der Aufstieg als Schwimmkörper besteht aus kleinen Brettchen, welche auf dem Zuckerwasser schwimmen, Korken oder hineingelegtes Trockengras. Die Innenflächen der Wanne, welche mit Flüssigkeit in Berührung kommen, sollten mit einem entsprechend hierfür vorgesehenen lebensmittelechten Anstrich versehen werden. Dieser schützt vor dem Eindringen der Feuchtigkeit in das Holz bzw. dem Festsetzen von Futterresten in den feinen Ritzen von Kunststoffbeuten. Zudem ermöglicht der Innenanstrich ein leichteres Reinigen der Futterzargen nach deren Verwendung.

Futterzarge | Quelle: Maja Dumat / flickr.com
Die Futterzarge wird hauptsächlich zur Einfütterung der Bienenvölker und zur Fütterung der Ableger verwendet. Futterzarge | Quelle: Maja Dumat / flickr.com

Die schnelle Leerung der Futterzarge sorgt zum einen dafür, dass die gereichte Menge Zuckerwasser nicht aufgrund ihres hohen Wasseranteils gärig wird. Zum anderen aber auch, dass sich der gelöste Zucker nicht wieder vom Wasser auftrennt um sich am Boden der Futterzarge absetzt. Zudem sollte nur Zuckerwasser verabreicht werden, in dem sich der Zucker vollständig im Wasser gelöst hat. Am besten geschieht dies durch das vorherige Anmischen mit warmen Wasser und einem Rührstab. Die Bienen nehmen den Zucker auf, fermentieren den gelösten Kristallzucker und reduzieren den Wassergehalt auf unter 18% bevor dieser Honigersatz in die Zellen eingelagert wird. Durch das Aufspalten und die Reduktion des Wasserhalts wird die Zuckerlösung haltbarer und verdirbt nicht über die Wintermonate hinweg.


Schnellfütterer
Mit optimalem Futtergeschirr kann den Bienen kontinuierlich Zuckerlösung verabreicht werden, ohne eine Räuberei auszulösen.

Kosten: ca. 5,00 – 20,00 EUR

Direkt bei Amazon kaufen

Zucker
Reiner Kristallzucker hat sich als Winterfutter für Bienen bewährt. Die Bienen werden mit Zucker-Wasser-Lösungen im Verhältnis 1:1 bis 2:3 gefüttert.

Kosten: ca. 0,80 – 1,20 EUR je Kg

Direkt bei Amazon kaufen

Einfütterung mit der Futterzarge

Für die Einfütterung mit Winterfutter eignen sich insbesondere großräumige Futterzargen in denen größere Mengen an Zuckerwasser in einem gegeben werden können. In Abhängigkeit der Volkstärke sollte aber auf eine ausgeglichene Futtermenge zur Verfügung stehenden Bienenstärke geachtet werden. Die große Abnahmefläche sorgt für eine schnelle Einfütterung der Bienen, welche bereits nach etwa 2 Wochen abgeschlossen sein kann. Alternativ zur Futterzarge kann aber auch über einen Eimer in einer Leerzarge eingefüttert werden, dieser ist mit ausreichend Schwimmmaterial entsprechend zu präparieren, sodass die Bienen nicht in der Zuckerlösung ertrinken können. Die Eimerfütterung ist eine kostengünstigere Alternative, insbesondere unter Betrachtung der Kosten von Futterzargen und dessen nur geringen Anwendungszeitraums.

Der Wochenend-Imker: Eine Schule für das Imkern mit Magazinen


Der renommierte Imker und Autor Karl Weiß behandelt in diesem Standardwerk die gängiste Form der Imkerei. Es befasst sich umfassend mit den Bedürfnissen von Hobbyimkern und der Optimierung von Arbeitsprozessen in der Magazinimkerei.

Autor: Karl Weiß
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Taschenbuch: 256 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]