Bienenwachs

Das natürlich erzeugte Wachs der Bienen wird von jeder Honigbiene in einem bestimmten Bereiches Ihres Lebenszyklus erzeugt. Die Bienen besitzen hierzu im Hinterleib Drüsen, welche kleine Wachsplättchen ausschwitzen. Diese kleinen Wachsstreifen werden anschließend im Gesamtgefüge der aus Wachs bestehenden Waben verarbeitet und zum Ausbau der Wabenzellen genutzt. Das Wachs ist ein chemisches Gemisch mit einem hohen Anteil an Myricin, langkettigen Alkoholen und Säuren. Es ist bei einer mittleren Dichte von 0,95 Kg/dm³ leichter als Wasser und schmilzt bei einer Temperatur von ca. 65° Celsius. Die hauptsächliche Verwendung findet in der kosmetischen Industrie, der Kerzenherstellung und der Imkerei selbst statt.

Bienenwachs | Quelle: Frank Mikley / wikibooks.org
Das ausgeschmolzene Bienenwachs wird als Wachsblock später weiter zu Kerzen oder Mittelwänden verarbeitet. Bienenwachs | Quelle: Frank Mikley / wikibooks.org

Bienen benötigen zum strukturierten Ausbau der Rähmchen eine Vorgabe der Zellstruktur, diese wird über die Einlötung einer Mittelwand aus Bienenwachs als grober Bauplan für die spätere Wabe gewährleistet. Die flache Struktur der Mittelwand mit der angedeutet reliefartigen Ausprägung der Wabenzellen wird durch die Bienen später weiter zu ca. 12 mm hohen Zellen fortgeführt. Die anfangs noch weißen Wachsplättchen werden im Laufe Ihrer Nutzung durch die Anreicherung mit dem natürlichen Farbstoff Carotin aus dem durch die Bienen gesammelten Pollen gelblich-braun bis schließlich fast schwarz.

Mittelwand Prägematte
Die Mittelwand Prägematten sind aus Industrie-Silikonkautschuk hergestellt und für die Erstellung von Mittewände im eigenen Wachskreislauf ausgerichtet.

Kosten: ca. 60.00 – 80.00 EUR

Direkt bei Amazon kaufen

Die Imker gewinnen das Bienenwachs aus alten Waben, die aufgrund der Bruthäutchen und der natürlichen Farbstoffe des eingetragenen Pollens sich dunkelbraun bis schwarz verfärbt haben. Das Wachs wird über Dampfwachsschmelzer oder Sonnenwachsschmelzer zu einem handlichen Block eingeschmolzen, von groben und feinen Schmutzteilchen gereinigt und weiterverarbeitet. In der modernen Imkerei haben sich durch die Bekämpfung der Varroamilbe und dem Einsatz von verschiedenen chemischen Mittel die in Wachs löslichen sind erhebliche Anreicherungen dieser Medikamente angesammelt. In den letzten Jahren ist hierdurch ein Umdenken der Imker entstanden, die mittlerweile einen eigenen Wachskreislauf zwischen Einschmelzen und der Herstellung von Mittelwänden betreiben. Dieses Vorgehen soll die Erzeugung von rückstandsfreiem Wachs ohne die Einbringung von wohlmöglich rückstandbehaftetem Fremdwachs sicherstellen.

Bienenwachs | Quelle: Maja Dumat / flickr.com
Der Wachs wird in einem Eimer gesammelt und kann dort zu einem Wachsblock abkühlen.Bienenwachs | Quelle: Maja Dumat / flickr.com

Für die Bienen ist die Erzeugung von Wachs mit einem erheblichen Energieaufwand verbunden, es wird davon ausgegangen, dass für die Produktion von 1 Kilogramm Wachs die Energie aus etwa 6 Kilogramm Honig benötigt wird. In der Regel baut ein Bienenvolk ca. 10 – 15 Rähmchen mit Mittelwand in einem Sommer zu vollständigen Waben aus. Bei Schwärmen ist die evolutionsbedingt etwas mehr, sodass hier zwischen 20 – 25 ausgebaute Waben zu erwarten sind.



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]