Bienenkrankheiten

Die Honigbiene ist durch vielfältige Faktoren durch Krankheiten und Parasiten in ihrer Vitalität und Wirtschaftlichkeit beeinträchtigen. Nur gesunde Bienenvölker können die ihnen in der Natur übertragene Aufgabe zur Bestäubung von Blüten wahrnehmen. Insbesondere die zivilisationsbedingten Krankheiten, welche über Futter, Wanderung und Import von Bienen in die stationären Imkereistandorte eingebracht werden, machen den heimischen Bienenvölkern sehr zu schaffen. Die unterschiedlichen Krankheiten können anhand der Auslösenden Faktoren in Viruserkrankung, bakterielle Erkrankung, Pilzerkrankung, tierische Schädlinge und physiologische Erkrankungen klassifiziert werden. Einige Erkrankungen sind hierbei sogar unmittelbar beim Verdacht des Befalls gegenüber dem Veterinäramt als meldepflichtige Tierseuche eingestuft.

Für die meisten bekannten Krankheiten sind bereits Änderungen des Bienenstandorts oder des imkerlichen Verhaltens möglichen Lösungen für die Behandlung der beeinträchtigenden Symptome. Völker mit starken Erscheinungen der Krankheitsbilder sind anfällig für weitere Erkrankungen, die ein Überwintern des Volkes nahezu unmöglich machen. Präventive Maßnahmen zur Verhinderung des Ausbruchs sind einer medikamentösen Behandlung vorzuziehen. Um effektive Maßnahmen durchzuführen, ist eine Identifikation der Risikofaktoren und bei ersten Erscheinungen die Bestimmung des Krankheitserregers unabdingbar. Die Routinekontrollen und die Sensibilisierung auf Randerscheinungen im Wabensitz, Ausbau des Brutnestes in Abhängigkeit zur Jahreszeit und Trachtsituation, sowie ungewöhnliche Kotungen der Bienen in der Beute können erste Anzeichen für einen Befall mit Krankheiten durch den Imker erkennen lassen.

Frühzeitig Krankheiten untersuchen und melden

Die genaue Bestimmung der Erreger ist in den meisten Fällen nur durch die Untersuchung in einem Labor eindeutig zu bestimmen, dem Imker obliegt es bei Verdachtsmomenten die Symptome zu deuten. Maßnahmen zu Behandlung werden durch den zuständigen Veterinär in Zusammenarbeit mit dem Imker ergriffen. Ein Totalverlust des Bienenstand und der Bienenvölker sollte bei der Behandlung oberste Prämisse sein, kann aber bei einigen Krankheiten und dessen Bekämpfung nicht unmittelbar ausgeschlossen werden, wenn die Tötung der Bienen zur Eindämmung und Verhinderung der weiteren Verbreitung der Bienenkrankheit angeordnet wird. Nicht betroffene Völker sollten durch eine Quarantäne der befallen Völker vor einem Übergriff der Erreger geschützt werden, eine Wanderung mit den Bienen darf aber nur in Absprache mit dem zuständigen Veterinäramt erfolgen.

Die Erreger und Parasiten können die Brut, die Brut und die erwachsenen Bienen oder auch nur die ausgewachsenen Bienen befallen, in der Regel handelt es sich aber zumeist um eine Kombination bzw. Wechselwirkung aus einem Befall der Brut und der erwachsenen Bienen. Die Honigbiene ist besonders anfällig, weil sich in der Bienenbeute eine in Relation zu Umwelt hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit befindet, eine hohe Kontaktrate zwischen den Bienen stattfindet und diese auf einem abgegrenzten und engen Raum leben. Auch die biologischen Erzeugnisse wie Wachs, Honig und Pollen können zum Träger der Krankheitserreger werden und eine Verteilung im Bienenstock und auf andere Bienenvölker ermöglichen.

Bienen gesund erhalten: Krankheiten vorbeugen, erkennen und behandeln

Dieses literarische Werk beschreibt die Wichtigkeit der Honigbiene, ihren Nutzen für die Landwirtschaft und welchen Bedrohungen sich das Tier entgegenstellen muss. Ein Schwerpunktthema ist die Varroa, die Kontrolle ihrer Ausbreitung und bienenschonende Behandlung um dem Verbraucher auch weiterhin einwandfreie Bienenerzeugnisse anzubieten.

Autor: Wolfgang Ritter
Verlag: Ulmer (Eugen)
Broschiert: 160 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]