Drohnenrahmen

Der Bau von Drohnenwaben ist für eine erfolgreiche Zucht von jungen Königinnen unabdingbar für eine erfolgreiche Begattung und in ausreichender Menge zur Verfügung stehendem Zuchtmaterial auf den Drohnensammelplätzen. Weiterhin dienen die Drohnenwaben der aktiven Bekämpfung der Varroamilbe in Zeiten starker Tracht, in denen eine Behandlung mit Säuren oder Medikamenten aufgrund der Wirkungen auf den Honig nicht zugelassen sind. Die Drohnenwabe besteht aus einem Rähmchen ohne normale Mittelwand, damit die Bienen in natürlicher Bauweise die Waben erstellen. Zur Stabilisierung der Wabe kann aber eine Drahtung des Rähmchens erfolgen. Im Handel sind auch spezielle Mittelwände verfügbar die anstelle der kleineren Waben die größeren Zellen der Drohnenwabe aufgestanzt haben. Bei einem starken Volk, in dem sich ausreichend normale Waben befinden, werden die Baurahmen aber auch ohne das Einlöten dieser speziellen Drohnenmittelwände ausgebaut. Die Waben sind aufgrund der ihrer Instabilität aufgrund fehlender Mittelwand und ggf. Drahtung nicht für das Ausschleudern von Honig geeignet, sondern verfolgen einzig den Zweck zur Erzeugung von Drohnenbrut.

Drohnenrahmen | Quelle: Manfredo / pixelio.de
Drohnenrahmen werden in den meisten Fällen in Naturbau durch die Zugabe von Leerrähmchen von den Bienen ausgebaut.Drohnenrahmen | Quelle: Manfredo / pixelio.de

Die Drohnenrähmchen werden an den Rand des Brutnestes positioniert, etwa 1-2 Rähmchen von der Außenwand entfernt, sodass diese vom Brutnest gewärmt und von den Bienen innerhalb weniger Tage zu vollwertigen Waben ausgebaut werden. Die Königin stiftet instinktiv unbefruchtete Eier in die größeren Wabenzellen, sodass aus diesen ausschließlich Drohnen schlüpfen könnten. Kurz vor der Verdeckelung wird die Varroamilbe ihre Eier bevorzugt in die Drohnenzellen abgeben, in welchen sich diese innerhalb von wenigen Tagen stark vermehren. Die Wabe sollte jetzt aus dem Bienenvolk entnommen und zur Wachsgewinnung eingeschmolzen werden. Die Gabe eines Drohnenrahmens bzw. die Bestiftung durch die Königin kann wechselweise alle 7 – 10 Tage bis zum Ende der Tracht erfolgen. Die Milbe bevorzugt die Drohnenlarven aufgrund der längeren Entwicklungszeit in den verdeckelten Zellen, sodass die schlüpfenden Spinnentiere optimalere Bedingungen für den weiteren Befall der Bienen vorfinden. Einbußen aufgrund von fehlenden Arbeitsbienen oder verringerten Honigeintrag durch den Ausbau und die Bestiftung von Drohnenwaben sind nur marginal. Trotz des regelmäßigen Ausschneidens ganzer Drohnenpopulationen befinden sich immer noch ausreichend männliche Bienen im Volk, weil auch auf normalen Waben in geringfügigem Maße unbefruchtete Eier abgelegt werden.

Die Imitierung des Naturbaus in Rähmchen würde bei Schwärmen dazu führen, dass die Arbeitsbienen anstelle von Drohnenwaben auch in die nicht mit Mittelwänden ausgestatteten Rähmchen normale Waben erzeugen würden. Hintergrund ist, dass der Schwarm schnellstmöglich Wabenflächen für die Bestiftung und Produktion neuer Arbeitsbienen, sowie zur Vorratseinlagerung von Honig benötigt. Leer – bzw. Drohnenwaben sollten nicht notwendigerweise zum Überwintern der Bienenvölker genutzt werden.

Wirkungsgradmittel (bis zu 60%)
Anwendungsmenge4 – 8 Baurahmen im Jahr
Zeitaufwand10 – 20 Minuten
AnwendungszeitraumApril - Juli
BesonderheitBehandlung mit offener Brut
Kosten-

Varroose – erkennen und erfolgreich behandeln

Firedrich Pohl beschreibt in diesem Buch umfassend alle relevanten Themen zur Milben, deren Verbreitung und die Behandlung der Bienen gegen diesen aggressiven Parasiten. Neben verständlichen Erklärungen und einfachen Schitt-für-Schritt Anweisungen sind sehr viele detaillierte Bilder in dem Buch abgebildet, mit denen sich der Leser leicht in das Thema einfinden kann.

Autor: Friedrich Pohl
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Gebundene Ausgabe: 82 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]