Milchsäure

Die Behandlung von Bienenvölkern mit Milchsäure ist eine effektive Maßnahme gegen das Ausbreiten der gefürchteten Varroamilbe. Sie ist eine der wenigen Behandlungsmethoden, mit der bei richtiger Anwendung keine Rückstände in Honig und Wachs nachweisbar sind. Für die Durchführung ist es aber erforderlich, dass die Waben brutfrei sind, daher erfolgt eine Einbringung erst in den Monaten Oktober bis November. Die optimale Temperatur für die Anwendung von Milchsäure beträgt 5 – 15° Celsius, hierbei ist der Wirkungsgrad abhängig von der herschenden Außentemperatur. Je höher die Außentemperatur, um geringer ist der zu erwartende Wirkungsgrad und daraus resultierend der Abfall der Milben von den Bienen. Nach dem Besprühen der Waben und den aufsitzenden Bienen ist bereits nach 24 Stunden mit dem Varroaabfall zu rechnen.

Milchsäure
Auch aus 80%iger Milchsäure kann durch Verdünnen mit destilliertem Wasser leicht eine zur Anwendung notwendige 15%ige Lösung hergestellt werden.

Kosten: ca. 8,00 – 20,00 EUR

Direkt bei Amazon kaufen

Sprüher
Mit einem Sprüher kann die Milchsäure leicht auf den Waben verteilt werden, achten Sie unbedingt auf einen Drucksprüher, dieser lässt sich leichter handhaben als ein Pumpsprüher.

Kosten: ca. 5,00 – 15,00 EUR

Direkt bei Amazon kaufen


Milchsäure als Winterbehandlung

Milchsäure wird in einer Konzentration von 15%iger Lösung angewendet, im Handel werden oft Lösung mit höheren Konzentrationen verkauft, welcher vor der Behandlung auf das richtige Konzentrationsverhältnis mit Wasser verdünnt werden müssen. Die fertige Lösung wird über einen Handzerstäuber beidseitig auf die Waben aufgesprüht, sodass etwa 3-5ml der Milchsäurelösung je Wabenseite aufgebracht werden. Dabei sollte versucht werden alle aufsitzenden Bienen mit der Lösung zu besprühen, weil diese unmittelbar auf jene Milben wirkt, welche auf den Bienen aufsitzen. Weil jedes einzelne Rähmchen besprüht werden muss, sollte mit einem höheren Zeitbedarf für die Anwendung gerechnet werden, in der Regel ist von 5 Minuten je Zarge auszugehen. Die Behandlung findet zwei Mal mit einem Abstand von 7 Tagen statt.

Zwar tötet die Milchsäure einen Großteil der im Wintervolk enthaltenen Varroamilben ab, trotzdem sollte diese Form der Behandlung nur in Ausnahmefällen genutzt und stattdessen mit Oxalsäure im brutfreien Volk gearbeitet werden. Durch das mehrmalige Ziehen jeder einzelnen Wabe im Volk insbesondere in den kalten Monaten Oktober bzw. November wird das Bienenvolk unverhältnismäßig gestört. Das Nest wird auseinandergerissen und es kann bis zu mehrere Tage dauern, bis das Volk seine ursprüngliche Wintertraube wiederhergestellt hat. Gerade bei zweizargiger Überwinterung müssen verhältnismäßig viele Waben bearbeitet werden und eine Behandlung kann dann bereits mehrere Minuten dauern. Weiterhin wird der volkeigene Geruch durch die Milchsäure überdeckt, sodass gerade in den Wintermonaten der Zusammenhalt der Bienen massiv gestört wird, da die Bienen sich nicht mehr an dem Geruch orientieren können und oftmals sogar aufbrausen.

Varroabehandlung nach der Ablegerbildung

Die Anwendung von Milchsäure kann auch in Ablegern erfolgen, die bereits in Brut gegangen sind aber nicht für die Honigproduktion im Jahr der Anwendung herangezogen werden. Hierzu müssen die Ableger aber häufiger mit Milchsäure behandelt werden. Mit einem Abstand von 4-7 Tagen wird die Durchführung der Maßnahme mindestens 4-5 mal wiederholt, sodass alle Bienen die nach der ersten Behandlung geschlüpft mindestens ein Mal auch mit Milchsäure in Kontakt kommen. Beim Aufsprühen der Losung ist darauf zu achten, dass die Säure nicht unmittelbar in die Brutzellen gesprüht wird. Auch ist eine Anwendung nicht durchzuführen, sofern sich noch ein Honigraum auf dem Bienenvolk befindet, da die Gefahr besteht, dass die Bienen die aufgesprüht Milchsäure in die Zellen eintragen und der Honig dadurch kontaminiert wird. Besser Wirksamkeit besitzt die Milchsäure bei brutfrei gebildeten Ableger bzw. Kunstschwärmen, hierzu kann die Milchsäure bereits nach zweimaliger Anwendung einen überwiegenden Anteil der Milben abtöten. Anschließend können die jung gebildeten Völker / Ableger in das interne Varroabekämpfungskonzept integriert werden und müssen erst zur Einwinterung wieder mit Ameisensäure behandelt werden.

Bislang sind keine negativen Auswirkungen auf den Organismus der Bienen bekannt, sofern die Milchsäure in richtige Konzentration und Menge verwendet wird. Bei zu starker Einbringung oder zu hohen Konzentrationen aufgrund des falschen Mischungsverhältnisses können die Bienen eine Schwarzsucht ausbilden, bei der die feinen Härchen abbrechen, sodass nur noch der schwarze Hinterleib sichtbar ist. Bei der gesamten Behandlung, von der Zusammenmischung bis zum Aufsprühen sind geeignete Vorsichtmaßnahmen wie das Tragen von Schutzkleidung, Brille und Handschuhe zu treffen. Ein Einatmen der zerstäubten Milchsäurelösung ist zu verhindern, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Wirkungsgradsehr hoch (bis zu 95%)
Anwendungsmenge2 x 100ml – 150ml (15%ig)
Zeitaufwand5 – 10 Minuten
AnwendungszeitraumApril - Oktober
BesonderheitBehandlung ohne offene Brut
Ableger- oder Kunstschwarmbildung
Behandlung jeder bienenbesetzten Wabe
Kosten10 - 12 EUR/Liter (80%ige Lösung)

Varroose – erkennen und erfolgreich behandeln

Firedrich Pohl beschreibt in diesem Buch umfassend alle relevanten Themen zur Milben, deren Verbreitung und die Behandlung der Bienen gegen diesen aggressiven Parasiten. Neben verständlichen Erklärungen und einfachen Schitt-für-Schritt Anweisungen sind sehr viele detaillierte Bilder in dem Buch abgebildet, mit denen sich der Leser leicht in das Thema einfinden kann.

Autor: Friedrich Pohl
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Gebundene Ausgabe: 82 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2012] / Design Parallelus [2011]