Thymol

Die Verwendung des Wirkstoffes Thymol bietet ausgezeichnete Wirkungsgrade bei der Behandlung der Bienenvölker gegen die Varroatose. Es handelt sich hierbei um ein Mittel, welches auch beim Vorhandensein von offener und verdeckelter Brut auf die Varroamilbe wirkt und diese effektiv abtötet. Für die Behandlung werden nur äußerst geringe Mengen des Wirkstoffes, welcher als Thymol-Kristalle in der Apotheke erhältlich ist, benötigt. Die Einbringung kann bereits unmittelbar nach der letzten Tracht im Juli-August erfolgen, weil die Wirkungsweise nicht direkt, wie bei anderen Behandlungsverfahren wie z.B. Säuren, von der Außentemperatur abhängig ist. Die Durchführung kann bei Temperaturen von 10-25° Celsius erfolgen.

Die festen Kristalle des Thymol müssen in einem Mörser oder einer alten, nicht wieder für Lebensmittel zu verwendenden Kaffeemühle zu einem feinen Pulver zermahlen werden. Bereits geringe Mengen von 1 – 1,5 Gramm je Bienenvolk sind ausreichend, bei stärkeren Wirtschaftsvölkern können auch bis zu 2,5 Gramm verwendet werden. Gleichsam sind Schwärme und schwächere Völker mit entsprechend weniger Pulver zu behandeln. Die genauen Mengen sind mit einer geeigneten Waage (mind. 1/10 Gramm genaue Anzeige) vor der Einbringung abzuwiegen. Das Pulver ist in die Wabengassen zu streuen, diese Behandlung ist mit jeweiligen Abständen von 4-7 Tagen mindestens 4-5 Mal zu wiederholen. Das feine Pulver verteilt sich gleichmäßig in der Stockluft und bleibt in dieser einige Tage als Konzentration bestehen. Um die Wirksamkeit zu optimieren, sollte die Beute zwischen den Behandlungen nur in dringenden Fällen geöffnet werden. Der Wirkstoff sättigt sich in der Luft und wirkt dabei stetig gegen den parasitären Befall der Varroatose. Bereits nach 24 Stunden ist mit einem Varroaabfall zu rechnen, der bis zu 10 Tage anhalten kann.

Einsatz von Thymol zur Varroa Bekämpfung

Der optimale Behandlungszeitpunkt ist unmittelbar nach der letzten Tracht im Spätsommer und Herbst. Aber auch im Frühjahr kann eine Behandlung durchgeführt werden, weil der Wirkstoff bei sachgemäßem Gebrauch keine Rückstände oder Fremdgerüche im Honig und Wachs hinterlässt. Die hohe Wirksamkeit von bis zu 95% Milbenabfall und der geringe Materialeinsatz machen Thymol zu eine der kostengünstigsten Behandlungsmethoden gegen die Varroa.

Bei der Verwendung von Thymol sind ausreichende Schutzmaßnahmen wie Schutzkleidung, Handschuhe, Schutzbrille und Mundschutz zu tragen. Der Wirkstoff wirkt reizend auf alle Schleimheute und ist ätzend, sodass ein Kontakt mit der Haut unbedingt zu vermeiden ist. Bei Kontakt mit Mund und Augen sind die betroffenen Stellen gründlich auszuwaschen und anschließend ärztliche Hilfe aufzusuchen. Das Mittel ist zwingend vor dem Zugriff von Kindern fernzuhalten. Die Freisetzung von Thymol in die Umwelt ist aufgrund der umweltgefährdenden Eigenschaften zu verhindern.

Wirkungsgradsehr hoch (bis zu 95%)
Anwendungsmenge5 x 1,5g
Zeitaufwand5 – 10 Minuten
AnwendungszeitraumJuli - Oktober
BesonderheitBehandlung mit offener Brut
Kosten60 - 130 EUR/Kg

Externe Informationen

Auf diesen Seiten finden Sie weitere Informationen zu dem Thema „Thymol“ und „Bekämpfung der Varroa“. Auf die Inhalte der bereitgestellten Seiten haben wir keinen Einfluss und sind für diese auch nicht verantwortlich. Die Webseiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf ihren Inhalt und ihre Relevanz geprüft, auf zwischenzeitliche Änderungen haben wir aber keinen Einfluss.

Varroose – erkennen und erfolgreich behandeln

Firedrich Pohl beschreibt in diesem Buch umfassend alle relevanten Themen zur Milben, deren Verbreitung und die Behandlung der Bienen gegen diesen aggressiven Parasiten. Neben verständlichen Erklärungen und einfachen Schitt-für-Schritt Anweisungen sind sehr viele detaillierte Bilder in dem Buch abgebildet, mit denen sich der Leser leicht in das Thema einfinden kann.

Autor: Friedrich Pohl
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Gebundene Ausgabe: 82 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]