Basiszucht

Die Basiszucht ist gleichzusetzen mit der Standbegattung nachgezogener Königinnen, die Selektion des Zuchtmaterials erfolgt ausschließlich über die Mutterköniginnen. Maßgebend für den züchterischen Erfolg ist die mütterliche Dominanz der selektierten Gene. Rahmenbedingung für die Basiszucht ist eine einheitliche Bienenrasse im näheren Umkreis des Standortes für die Begattungsvölker, nur hierdurch können die rassetypischen Eigenschaften bewahrt und fortgesetzt werden. Eine Selektion der eingebrachten männlichen Gene kann in der offenen Population nicht durchgeführt werden, sondern wird von der Art des genetischen Materials auf den Drohnensammelplätzen bestimmt. Die Basiszucht ist eine einfache Auslese- und Vermehrungspraktik, mit der gewünschte Eigenschaften in begrenztem Umfang selektiert werden können. Diese Zuchtmethode ist eine der einfachsten Auslese- und Vermehrungspraktiken, welche dem Imker für die Fortführung des Bienenbestandes zur Verfügung steht.

Basiszucht | Quelle: Maja Dumat / flickr.com
In der Basiszucht werden die Königin in kleinen Begattungskästen auf dem eigenen Stand begattet und später nach Leistung selektiert. Basiszucht | Quelle: Maja Dumat / flickr.com

Der züchterische Erfolg ist stark abhängig von den genetischen Eigenschaften der nicht selektierbaren Drohnen. Hierzu ist maßgebend, ob und in welchem Umfang die Völker mit Drohnenbrut selektiert werden. Das Verhältnis der selektierten Drohnenvölker zu den Unselektierten hat entscheidenden Einfluss auf die Zuchtergebnisse. Werden den Völkern mit guten Erbanlagen ausreichend Drohnenwaben gelassen und gleichzeitig Völkern mit nicht gewünschten Eigenschaften diese vor dem Schlüpfen entfernt, hat dies direkten Einfluss auf die genetische Güte der begatteten Königinnen und der daraus nachgezogenen Weiseln. Gleichzeitig muss dieses Verfahren auch bei allen umliegenden Imker durchgeführt werden, um eine Drohnenhoheit gewünschter Erbanlagen zu schaffen. Eine entsprechende Zuchtmethode kann über mehrere Jahre betrachtet Rückkopplungseffekte erzeugen, in dem die umliegenden Bienenstände ohne züchterischen Eingriff durch die Drohnenhoheit jener mit Selektion beeinflusst werden. Die Herausbildung der Drohnenhoheit und der Förderung der gewünschten Gene ist ein wesentlich langsamer und manchmal auch nicht umsetzbarer Prozess.

Selektion der jungen Königinnen

Gegebene Selektionskriterien sind, wie in nahezu allen Zuchtverfahren, Sanftmut, Schwarmträgheit, Putztrieb und Honigleistung. Bildet sich eine vorteilhafte Mutterlinie mit einigen oder allen Eigenschaften heraus, sollte diese unbedingt fortgeführt und durch mäßige Inzucht die Erbanlagen gefestigt werden. Untaugliche und ungeeignete Völker scheiden aus der weiteren Vermehrung aus, werden zügig umgeweiselt und der Versuch unternommen das Schlüpfen von Drohnen zu verhindern. In der Basiszucht können spezifische Außenmerkmale der Bienenrasse oft nicht gehalten werden, daher sind diese bei fortschreitender Zucht zu vernachlässigen. Die Reinerhaltung der ursprünglichen Bienenrasse ist nicht vordergründig, sondern bezieht sich vielmehr auf die Stärkung der genetischen Eigenschaften des Bienenmaterials. Aus diesem Grund entstehen oftmals mischrassige Königinnen und Bienen, deren Äußeres nicht mehr auf eine Bienenrasse festgelegt werden kann. Die Basiszucht erzeugt nach einigen Generationen eine zuverlässige Lokalform der genetischen Vielfallt ansässiger Bienenvölker, die in der Literatur oftmals als Landbiene bezeichnet wird.

Königinnenzucht: Praxisanleitungen für den Imker


Mit fortschreitendem Interesse zur Imkerei wird man an der Vermehrung und Zucht neuer Königinnen als Imker nicht vorbei kommen, in diesem literarischem Werk zu Königinnenzucht wird umfassen über die Vermehrung und nachhaltige Fortführung mit vitalem Königinnen eingegangen. Durch die Aktualität ist man nahe am aktuellen Wissensstand der Bienenzucht.

Autor: Gilles Fert, Nowottnick Klaus
Verlag: Stocker
Gebundene Ausgabe: 156 Seiten
Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]