Schleier

Der Schleier dient dem Imker zum Schutz vor Angriffen und unangenehmen Stichen der Bienen insbesondere im Gesicht. Marktüblich ist die Kombination von Hut und einem darauf aufsitzenden Kopfschutz in Form einer durchlässigen und durchschaubaren Gase, die von den Bienen nicht durchdrungen werden kann. Im Sichtbereich ist dieses Drahtgeflecht aus sich kreuzenden vertikalen und horizontalen Fasern zur besseren Sicht meist schwarz eingefärbt oder besteht aus einem anderen Material, als der restliche Umhang um den Kopf. Der Hut und auch die Gase ist in der Regel weiß, dies helle Farbe soll die Bienen beruhigen, zumindest aber nicht aggressiver machen, als sie aufgrund der Öffnung ihrer Bienenbeute bereits schon sind. Einige Schleier haben auch ein zusätzliches Loch im Mundbereich um eine Pfeife als Smoker zu bedienen. Von Vorteil ist, dass der Imker trotz Smoker weiterhin beide Hände frei hat. Trotzdem ist das Verletzungsrisiko mit der Pfeife wesentlich größer, oftmals sind durch das Mundstück Zähne angeschlagen oder Stücke aus diesen herausgebrochen. Damit der Schleier auch bienendicht abschließen kann, ist im unteren Rand zumeist ein Gummizug eingearbeitet, damit die Gase dicht mit dem Wulstkragen der Jacke abschließen kann. Die Hüte sind aus fester Baumwolle oder auch Stroh gefertigt, in der konventionellen Imkerei hat sich die Fertigung aus waschbarer Baumwolle bewährt.

Schleier | Quelle: leefschool / flickr.com
Ein Schleier mit Schutzanzug schützt den Imker vor unangenehmen Bienenstichen und ermöglicht trotzdem ein bequemes Arbeiten.Schleier | Quelle: leefschool / flickr.com

Als wesentlicher Bestandteil der Schutzkleidung des Imkers muss der Imkerschleier sehr flexibel sein und auch Bewegungen aus dem Hals heraus problemlos mitmachen, ohne das sich Einschlupflöcher für die Bienen ergeben. Gleichsam existieren auch Ausführungen, die als Haube genutzt werden ohne dass ein zusätzlicher Hut erforderlich ist. Die Haube sitzt wesentlich dichter am Gesicht an, sodass die Sichtweise verbessert wird, gleichzeitig erhöht dies aber auch die Gefahr von Bienenstichen, wenn dünne Teile der Gase auf der Haut anliegen. Einen gewissen Mindestabstand zwischen Bienen und Gesicht von etwa 10 cm bietet nur die Kombination aus Hut und Schleier. Trotz des Gummieinbands kann es zu einem unangenehmen Eindringen der Bienen in den Schleier kommen, wenn dieser verrutscht oder durch bestimmte Bewegungen Öffnungen bildet. Einen sehr guten Schutz mit bienendichten Übergängen bieten nur Kombinationsanzüge, in denen die Schleier entweder fest verarbeitet sind oder mit einem Reizverschluss befestigt werden können. Diese Kombinationsanzüge beinhalten den Schleier, eine Jacke und oftmals auch die passende Hose und ggf. integrierte Handschuhe. Die Bestandteile sind aufeinander abgestimmt und passend gefertigt, sodass die Gefahr von Schlupflöchern und Bienenstichen stark reduziert ist. Die höheren Anschaffungskosten der Kombianzüge sollte besonders in der Anfangszeit nicht gescheut werden.

Als Anfänger immer mit Schleier

Für Anfänger empfiehlt es sich immer mit Schleier zu imkern, oftmals besteht eine Angst vor den Stichen die erst über Jahre überwunden werden kann. Um bei mehreren schmerzhaften Stichen ins Gesicht nicht sofort die Lust an dem Hobby mit den Bienen zu verlieren, sollten immer erst mit Schleier und Körperschutz die Imkerei begonnen werden. Die meisten Schulungen für Anfänger empfehlen die vollständige Schutzbekleidung als Initiale Ausrüstung bevor überhaupt mit der Bienenhaltung begonnen wird. Im späteren Verlauf kann schrittweise die Anzahl der Schutzkleidung reduziert werden, bis eventuell ganz auf den Schleier verzichtet wird. Auch viele ältere Imker arbeiten immer noch mit Schleier an ihren Bienen, daher die Verwendung des Kopfschutzes nicht als Schwäche anzusehen.


Schleier
Gerade als Anfänger möchte man so selten wie möglich gestochen werden, daher sind Gesicht und Hände zu schützen.

Kosten: ca. 20,00 – 80,00 EUR

Direkt bei Amazon kaufen



Hilf mit

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, trotzdem kann es vorkommen, dass Informationen schwer verständlich oder fehlerhaft sind. Sollten Sie einen inhaltlichen oder orthographischen Fehler feststellen, dann senden Sie uns bitte eine E-Mail mit der entsprechenden Textpassage und Ihren Anmerkung. Wir werden nach einer Prüfung den Text unmittelbar korrigieren. Einige Artikel enthalten noch keine Illustrationen, sollten Sie entsprechendes Bildmaterial zur Verfügung stellen können, senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Bild, einer Urhebererklärung und dem Quellennachweis.

Informationen zu Beeventure

Das Internetportal Beeventure möchte Imkern und Interessierten eine Plattform zum Austausch von Informationen bieten und zur Diskussion anregen. Die Imkerei und damit auch die Honigbiene verschwinden zusehenst in Ermangelung an Nachwuchsimkern und Interessenten. Die Folgen für Natur, Landwirtschaft und Menschen sind nicht absehbar, sicher ist nur, dass die Biene einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung vieler Kulturpflanzen leistet und ohne diese mit geringeren Ernten zu rechnen ist.

Beeventure - Informationen über Bienen und Imkerei

Konzept und Inhalt BeeVenture [2011 – 2016] / Design Parallelus [2011]